Tipps & Tricks

Fadenziehen (stringing)

Einige 3D-Drucke zeigen machmal dünne Kunstsstofffäden anStellen, an denen der Druckkopf das Modell verlässt um an eine andere Position zu fahren. Diese unerwünschten Kunststoffstränge nennt man "stringing".
Dieser Effekt kann am Material oder an falschen Druckeinstellungen liegen.

An den Stellen wo der Druckkopf zwischen den Stellen wandert kann je nach Druckermodell der Materialrückzug genutzt werden. Hierbei wird das Filament etwas in den Druckkopf zurück gezogen, so das es bei der Bewegung nicht aus der Düse austritt. Eine weitere Möglichkeit um das Fadenziehen zu reduzieren ist das herabsetzen der Temperatur. Das Druckmaterial ist somit nicht ganz so flüssig und zieht weniger Fäden.

Verformung (warping)

Der Verzog an den Ecken entsteht durch die Schrumpfung des Materials während des 3D-Drucks, wobei die Ecken von der Bodenplatte angehoben werden. Wenn Kunststoffe gedruckt werden, dehnen diese sich durch die Temperatur zunächst aus. Beim abkühlen zieht sich das Druckmaterial wieder etwas zusammen. Wenn sich der Kunstsstoff zu stark zusammenzieht, kommt es an den Ecken zum sogenanten "warping".

Um diesen Effekt zu minimieren muss sichergestellt werden das der 3D-Druck an der Druckplatte haftet. Zudem empfiehlt es sich, eine beheizbare Bauplatte zu benutzen.
 



Freie 3D-Druck Software

Sculptris
Slic3r